Registrierung Mitgliederliste Administratoren und Moderatoren Suche Häufig gestellte Fragen Zur Startseite  

MPC Forum » MpC-Hardwarethemen » Problem mit der Steuerung » Hallo Gast [anmelden|registrieren]
Druckvorschau | An Freund senden | Thema zu Favoriten hinzufügen
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Autor
Beitrag « Vorheriges Thema | Nächstes Thema »
chris7979 chris7979 ist männlich
Jungspund


Dabei seit: 23.04.2007
Beiträge: 18

Problem mit der Steuerung Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo zusammen,

ich kämpfe seit längerer Zeit mit einem Problem was die Karte 8500 angeht.
Sporadisch aber leider nicht selten, treten beim Ausschalten des SNT und somit der drei Fahrspannungs- und des Weichennetzteiles Probleme auf, welche die Steuerung hardwareseitig zum Absturz bringen.

Die Situation stellt sich wie folgt dar.

Ich starte die Anlage ganz normal, NT1 ein, PC ein, Daten laden, Betrieb ausführen. Kein Problem.
Wenn ich aber jetzt den Betrieb beenden möchte um z.B. kurz in die Anlagendaten zu gehen, so kommt es vor, dass das SNT nach dem planmäßigen abschaltet, kurz wieder ein und direkt wieder ausschaltet. Hört man ja ganz gut am Relaisgeräusch.
Wenn ich nach genau diesem Phänomen wieder in den Betrieb wechseln möchte ist die Steuerung nicht mehr ansprechbar, ergo keine Kommunikation zwischen Interface Karte ISA und der 8500c. Alle Züge stehen als verloren usw. Erst nach Trennung des Verbindungskabels PC/8500 und einer kurzen Wartezeit lässt sich die Steuerung wieder einschalten. Beim Ziehen der 8500c oder 8801a ist mir aufgefallen, dass der IC 8255 sehr heiß ist, auf welcher Karte ist aber auch immer unterschiedlich, hatte beides schon. Dieses Problem beschäftigt mich jetzt seit dem Bau meiner ersten Anlage vor 15 Jahren, für die neue und jetzt aktuelle Anlage habe ich in die 19“ Rahmen komplett neu bestückt neu verdrahtet. Auch die Netzteile habe ich geprüft und die Verdrahtung angepasst.

Ich vermute, dass durch die Abschaltung der Trafos Spannungsspitzen entstehen, welche die Steuerung nicht verträgt. Das verwenden einer Überspannungsschutzsteckdosenleiste für den PC und den Anschluss der Netzteile an eine andere Phase der Hauselektrik haben keine Besserung gebracht. Es ähnelt ein bisschen der Problematik mit dem Einschalten von Leuchtstoffröhren an gleicher Phase.

Vollziehe ich den Wechsel aus Anlagenbetrieb in den Datenbereich bei überbrücktem SNT, also Dauerbetrieb bleiben die Trafos ja bekanntlich an, so kann ich so oft hin und herspringen wie ich möchte, kein Problem. Daher kommt meine Eingrenzung auf die Ausschaltsituation der Trafos.
Die 8255 habe ich bereits gegen neue getauscht, keine Veränderung.

Hat jemand von euch eine Idee oder ein ähnliche Phänomen oder eine Idee was ich noch testen kann?

Ich würde jetzt noch mal bei gezogenen Karten schauen ob der Fehler auftritt, eventuell kommt die Überspannung auch durch die Fahrspannungsseite der Trafos über z.B. die Hauptblockkarten zustande.

Viele Grüße aus Dortmund

Christian

26.08.2021 11:44 chris7979 ist offline Email an chris7979 senden Beiträge von chris7979 suchen Nehmen Sie chris7979 in Ihre Freundesliste auf
Helmut Helmut ist männlich
Tripel-As


Dabei seit: 31.12.2004
Beiträge: 213

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Christian,
ich hab mir einige male dein Beitrag durchgelesen. Auf Anhieb weiß ich auch keine Lösung. Aber mir ist noch einiges unklar.

--Du hast drei NTFSP und ein NT2. Normal sind es zwei NTFSP, für was ist das Dritte?

--Zum Starten: Ich hab eine andere Reihenfolge:
PC ein, NT1 ein, MpC Enter, dann wie gewohnt weiter.

--wenn diese Störung auftritt, würde ich nicht die Karten und Kabel ziehen, sondern den SNT prüfen. Ist er tatsächlich aus bzw. ein.
Datenleitung PD0 prüfen.

--Ich vermute, dass du irgendeine Kontaktunterbrechung hast.
Am Kabel, Verbindung zwischen 8500 und 8801 hast.

--Dass die Spannungsspitzen der Trafos die Ursache sein können, halte ich für unwahrscheinlich.

Viel Erfolg

Viele Grüße
Helmut

__________________
Mpc seit 1989 / Version 3.9 / HO 2-Leiter / nur DOS 6.22
jetzt auch im Stummiforum:
https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=148718
https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=173769

27.08.2021 20:48 Helmut ist offline Email an Helmut senden Beiträge von Helmut suchen Nehmen Sie Helmut in Ihre Freundesliste auf
chris7979 chris7979 ist männlich
Jungspund


Dabei seit: 23.04.2007
Beiträge: 18

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Guten Morgen Helmut,

vielen Dank für deine Antwort. Ich habe tatsächlich drei Fahrspannungsnetzteile. Meine Anlage ist als Hundeknochen aufgebaut, jeder Schattenbahnhof hat ca. 30 Gleise zzgl. der Zufahrtsstrecken. Bedeutet der Bahnhof links ist Fahrspannung IIa und der rechte Bahnhof IIb. Der Hauptbahnhof ist Gruppe I.

Zwischenzeitlich habe ich weiter probiert, wenn ich das Netzteil an eine andere Steckdose anschließe (Phase L2) und den PC auf Phase L1 belasse, tritt das Problem nicht auf.

Einschaltreihenfolge PC oder NT sind egal, eben getestet.
Was den PD0 angeht, der Fehler tritt beim Ausstieg aus dem Fahrbetrieb auf. Also SNT trennt und es kommt warum auch immer zu einem kurzen erneuten Schalten des SNT. Ich vermute das ungewollte Schalten des SNT kommt aber durch die Spannungsspitze, ähnlich dem Leuchtstoffröhrenproblem.

Ich vermute aber auch, dass andere Modellbahner PC und Netzteile ebenfalls an einer Phase betreiben.

Habt ihr irgendwelche Filter, Löschglieder o.Ä. auf der Primärseite der Trafos? Laut Anleitung ist dieses ja eigentlich nicht vorgesehen und die Trafos haben dieses auch nicht installiert.

Es bleibt spannend.

Grüße
Christian

28.08.2021 09:00 chris7979 ist offline Email an chris7979 senden Beiträge von chris7979 suchen Nehmen Sie chris7979 in Ihre Freundesliste auf
Helmut Helmut ist männlich
Tripel-As


Dabei seit: 31.12.2004
Beiträge: 213

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Christian,
hab mal in meinem Archiv „Störungen“ nachgeschaut:

siehe mein Beitrag „SNT“ im Forum vom 18.12.2014

oder „Steuerung "spinnt" kurzzeitig“ von RoKoEsn vom 14.01.2009
(die letzten Beiträge)
Vielleicht hilft es.

Also meine Netzteile, Computer und Monitor hängen an einer Steckdose. Und dass beim Abschalten der PD0 noch ein Impuls bekommt, das ist das Problem.
Wie ist die Verlegung des PD0?
Schaltet der SNT auch während des Betriebes mal aus und ein?

Viele Grüße
Helmut

__________________
Mpc seit 1989 / Version 3.9 / HO 2-Leiter / nur DOS 6.22
jetzt auch im Stummiforum:
https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=24&t=148718
https://www.stummiforum.de/viewtopic.php?f=15&t=173769

28.08.2021 18:50 Helmut ist offline Email an Helmut senden Beiträge von Helmut suchen Nehmen Sie Helmut in Ihre Freundesliste auf
chris7979 chris7979 ist männlich
Jungspund


Dabei seit: 23.04.2007
Beiträge: 18

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Hallo Helmut,

vielen Dank noch einmal für deine Anregungen. Die Beiträge habe ich mir noch einmal durchgelesen, aber der Reihe nach.

Ich habe mir einen neuen Rechner besorgt, welcher die MPC über ISA anspricht. Die Anzeige sagt 999 Umläufe.
Im Betrieb geht der SNT nie aus.
Die Verlegung habe ich jetzt mal verändert, PD0 liegt jetzt allein in Richtung Netzteil.

Ich habe jetzt aber eine andere, weiter entfernt an gleicher Phase liegende, Steckdose verwendet, hier tritt das Problem des kurzzeitig wieder einschaltenden SNT nach wie vor auf, der Absturz der Steuerung (heiße 8255) kam aber nicht mehr vor. Es bleibt mysteriös, ich werde aber dranbleiben und berichten.

Wenn jemand noch eine Idee hat, immer her damit.

Einen schönen Sonntag.

Christian

Dieser Beitrag wurde schon 1 mal editiert, zum letzten mal von chris7979 am 30.08.2021 07:34.

29.08.2021 16:33 chris7979 ist offline Email an chris7979 senden Beiträge von chris7979 suchen Nehmen Sie chris7979 in Ihre Freundesliste auf
Zuger Zuger ist männlich
Mitglied


Dabei seit: 06.02.2005
Beiträge: 33

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Guten Tag Christian
Ich hatte ähnliche Probleme mit SNT. Wa da war und wie die Probleme gelöst wurden kannst du im folgenden Bericht nachlesen
SNT schaltet nicht richtig
14.09.2019
Nach dem Einschalten schaltet der SNT nicht ein. Alle Züge werden als „Verloren“ angezeigt. LED brennen nicht. Weichen und Magnetartikel können nicht geschaltet werden. Als erstes mal sämtliche Fahrregler abgemeldet.
Der SNT schaltet ein nach einigen Sekunden wieder aus um nach wenigen Sekunden wieder einzuschalten.
Erste Prüfung: Pendelt PD0? Kein Signal Weitere Px 0 bis .. zeigen kein Signal.
Vermutlich ist IC3 auf der Interface-Erweiterung defekt.
Die Platten herausgenommen und festgestellt dass der IC 3 auf 9101a schräg steht. Den IC ganz in den Sockel eingepresst. Die Platten wieder montiert und die Anlage konnte sauber gestartet werden Die letzten Pendelprüfungen wurden im Mai 2015 gemacht und waren alle in Ordnung.

1.03.2020
Während dem laufenden Betrieb werden plötzlich sämtliche LED dunkel, der fahrende Zug steht still. In einem reglmässigen Rhythmus werden die LED ein- und ausgeschaltet. PD0 geprüft: pendelt nicht.
Alles ausgeschaltet und die Platten 8500 und 9101 herausgenommen. Auf 9101 die IC 1, IC2 und IC3 entfernt. PD0 liegt an IC2, Lötstelle entlötet und mit Messer den Pin leicht abgekratzt (ev. oxydierter Pin) und neu verlötet.
IC eingebaut, Platten in den Rahmen gesteckt und PD0 geprüft. PD0 pendelt. Anlage läuft.

4. Jan 2017
SNT schaltet nicht automatisch
1. Prüfung: PD0 pendelt am Netzgeräteingang
2. Alles Ausschalten und das Netzgerät öffnen: Die Verbindung vom Stecker zur Platine, Lötstift PD0 ist in Ordnung

Einschalten von Hand ist in Ordnung. Die Anlage läuft einwandfrei.
Vermutlich ist einer der 3 Transistoren defekt.
Lösung
Den Anschluss an der Innenseite des Steckers demontiert, wieder montiert und die Mutter angezogen. Netzgerät wieder eingebaut. Beim Anlagenstart hat der SNT autom. eingeschaltet. Schwacher Kontakt an den Muttern?

Hans-Jörg

30.08.2021 09:24 Zuger ist offline Email an Zuger senden Beiträge von Zuger suchen Nehmen Sie Zuger in Ihre Freundesliste auf
chris7979 chris7979 ist männlich
Jungspund


Dabei seit: 23.04.2007
Beiträge: 18

Zitatantwort auf diesen Beitrag erstellen Diesen Beitrag editieren/löschen Diesen Beitrag einem Moderator melden       IP Information Zum Anfang der Seite springen

Guten Morgen, ein kleines Update zu meinem Problem.

Ich habe das Verbindungskabel zwischen MPC und ISA getauscht, geschirmt von vorne bis hinten und das Netzteil an einer anderen Steckdose im Raum angeschlossen.

Mein Problem ist aktuell nicht mehr mehr zu beobachten, ich werde es aber weiter beobachten und berichten.

Vielen Dank erst einmal für die vielen Impulse zur Fehlersuche.

Viele Grüße

Chris

07.09.2021 08:34 chris7979 ist offline Email an chris7979 senden Beiträge von chris7979 suchen Nehmen Sie chris7979 in Ihre Freundesliste auf
 
Neues Thema erstellen Antwort erstellen
Gehe zu:

Powered by Burning Board Lite 1.0.2 · 2001-2004 WoltLab GmbH